Zwangsversteigerung Zwangsverwaltung | Amtsgericht Braunschweig
  • AA

Zwangsversteigerung Zwangsverwaltung

Versteigerungstermine werden in der Braunschweiger Zeitung veröffentlicht und an der Gerichtstafel ausgehängt. Gutachten können Sie während der Sprechzeiten beim Zentralen Justizservice im Erdgeschoss Gebäudeteil A erhalten und einsehen.

Informationen zu den Zwangsverteigerungsobjekten finden Sie mit den Terminen und aussagefähigen Exposés zum downloaden im Internet unter:

www.versteigerungspool.de
&
www.immobilienpool.de

Zwangsversteigerungen werden in Saal E 01 durchgeführt.

Ab dem 16. Februar 2007 darf die Sicherheitsleistung in Höhe von 10 % des jeweiligen Verkehrswertes nicht mehr in bar erbracht werden. Zulässig ist die Stellung der Sicherheit ausschließlich noch wie folgt:

  • durch rechtzeitige Überweisung - sicherheitshalber etwa 2 Wochen vor dem Versteigerungstermin - auf das Konto des Amtsgerichts Braunschweig mit der
    IBAN: DE 92 2505 0000 0106 0236 09 bei der NORD/LB Braunschweig, BIC: NOLADE2HXXX

    Achtung:

    Bei der Überweisung ist zwingend das Geschäftszeichen wie folgt zu nennen:

    24 K .... / .... (Bietsicherheit) ,

    da ansonsten dem Zahlungsvorgang kein Verfahren zugeordnet werden kann, eine Rückbuchung erfolgt und dann im Versteigerungstermin kein Zahlungsnachweis vorliegt, so dass Ihr Gebot durch das Gericht zurück zu weisen wäre;
  • Bundesbankscheck;
  • Verrechnungsscheck eines zur Ausstellung berechtigten Kreditinstituts, wobei das Ausstellungsdatum im Versteigerungstermin nicht älter als 3 Tage sein darf;
  • unbefristete selbstschuldnerische Bürgschaft einer Bank.

Die Rechtspfleger und Rechtspflegerinnen der Zwangsversteigerungsabteilung des Amtsgerichts Braunschweig raten aus Praktikabilitätsgründen, aus Gründen der Sicherheit sowie wegen der recht geringen Kosten zur Übergabe eines Bundesbankschecks oder eines Verrechnungsschecks im Versteigerungstermin.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln