Niedersachen klar Logo

Pressemitteilung KW 30

Pressevorschau für die Zeit vom 26.07. bis 30.07.2021

Gegenstand dieser Pressevorschau sind jeweils die Anklagevorwürfe, hinsichtlich derer das Gericht die Hauptverhandlung eröffnet hat. Im Rahmen der Hauptverhandlung wird das Gericht zu klären haben, ob diese Vorwürfe zutreffen oder nicht. Jede Person, die einer Straftat angeklagt ist, gilt bis zum gesetzlichen Beweis ihrer Schuld als unschuldig.

Schöffengerichtstermine 26.07. bis 30.07.2021

· Am 26.07.2021, 9.00 Uhr, wird in Saal E 06 ein Verfahren gegen einen Angeklagten wegen Diebstahls verhandelt. Es sind keine Zeugen geladen.

Dem Angeklagten, Heranwachsender im Sinne des Jugendstrafrechts, wird zur Last gelegt, in der Zeit zwischen Februar und Juli 2020 in sieben Fällen Geld gestohlen zu haben. In einem Fall soll er eine EC-Karte entwendet und in unberechtigter Weise Geld abgehoben haben. Insgesamt soll er hierdurch 320,00 € erlangt haben.

· Am 27.07.2021, 9.00 Uhr, wird in Saal E 104 ein Verfahren gegen einen Angeklagten wegen versuchter räuberischer Erpressung verhandelt. Es sind fünf Zeugen geladen.

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, in Braunschweig im Februar 2020 seine ehemalige Lebensgefährtin unter Gewaltandrohung zur Herausgabe von Geld aufgefordert zu haben, ihren PKW entwendet zu haben und hiermit eine Fahrt unternommen zu haben, obwohl er sich in einem Drogenrausch befunden habe. Anschließend soll er seine ehemalige Lebensgefährtin mit dem Tode bedroht zu haben.

· Am 28.07.2021, 8.45 Uhr, wird in Saal E 104 ein Verfahren gegen einen Angeklagten wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verhandelt. Es sind keine Zeugen geladen.

Laut Anklage soll er in seiner Wohnung die Drogen Marihuana, Haschisch sowie Amphetamine besessen und aufbewahrt haben.

· Am 29.07.2021, 9.00 Uhr, wird in Saal E 104 ein Verfahren gegen eine Angeklagte wegen Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz verhandelt. Es sind sieben Zeugen geladen.

Der Angeklagten wird zur Last gelegt, in Braunschweig im Mai 2019 in 13 Fällen Ärzte aufgesucht zu haben und sich jeweils das Medikament Fentanyl verschreiben haben zu lassen, um eine Vielzahl der Medikamente zu erlangen, sog. „Ärzte-Hopping“. Die Angeklagte soll opiatabhängig sein und durch die Verschreibungen die Krankenkasse um mehr als 1.510,00 € geschädigt haben.

Strafrichter- und Jugendstrafrichtertermine 26.07. bis 30.07.2021in Auswahl

· Am 26.07.2021, 9.00 Uhr, wird in Saal E 104 ein Verfahren gegen zwei Angeklagte wegen gefährlicher Körperverletzung verhandelt. Es sind sechs Zeugen geladen.

· Am 28.07.2021, 11.00 Uhr, wird in Saal E 105 ein Verfahren gegen einen Angeklagten wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verhandelt. Es ist ein Zeuge geladen.

    Artikel-Informationen

    erstellt am:
    23.07.2021

    zum Seitenanfang
    zur mobilen Ansicht wechseln